Das Thema Familienfreundlichkeit hat sowohl in der Öffentlichkeit als auch in den Unternehmen stark an Bedeutung gewonnen. Unternehmen und Organisationen, die Familienfreundlichkeit aktiv für eine vorausschauende Personalpolitik nutzen, zeichnen sich aus durch eine ganzheitliche Akzeptanz familialer Verpflichtungen und deren Auswirkungen sowie durch ein flexibles und ihren Mitarbeiter*innen angepasstes Massnahmenangebot. Sie kommunizieren ihre Geschäftsphilosophie und ihre Angebote aktiv und zielgruppengerecht im Unternehmen und gegen aussen.

Schweizweite Norm

Das Qualitätslabel Work-Family Balance ist die erste schweizweite Norm zur Zertifizierung familienfreundlicher Unternehmen und Organisationen. Das Zertifikat kann grundsätzlich von allen Unternehmen und Organisationen erworben werden, ungeachtet ihrer Organisationsform, Grösse und ihres Tätigkeitsgebiets. Eine Zertifizierung ist auf drei Stufen möglich: Basic, Advanced und Professional Standard.

Das Zertifikat wurde unter der Führung von Pro Familia Schweiz und mit finanzieller Unterstützung des Eidgenössischen Büros für die Gleichstellung von Frau und Mann (EBG) von Fachpersonen aus der Wirtschaft und Forschung entwickelt. Die Zertifizierung erfolgt durch die unabhängige Zertifizierungsstelle SQS Schweiz in Zusammenarbeit mit dem Markt- und Sozialforschungsinstitut gfs-zürich.

Vorteile für Mitarbeiter*innen und Unternehmen

Ziel von Work-Family Balance ist die Förderung und Verbesserung der Familienfreundlichkeit und der Geschlechtergleichbehandlung in Organisationen und Unternehmen in der Schweiz. Das Zertifikat attestiert eine betrieblich verankerte, aktiv gelebte und dynamische familienfreundliche Geschäftsphilosophie.

Sichergestellte familienfreundliche Arbeitsbedingungen führen zu höherer Zufriedenheit und Motivation, womit die Erlangung eines Zertifikats ein klares Differenzierungsmerkmal darstellt. Zertifizierte Organisationen und Unternehmen können sich einen Vorsprung bei der Rekrutierung und Bindung von Mitarbeiter*innen verschaffen.